Pressemitteilungen

 

Setzt Maßstäbe in der Region: Das neue Bettenhaus des St.-Antonius-Hospitals Kleve.

Neues Bettenhaus setzt Maßstäbe in der Region
Katholisches Karl-Leisner-Klinikum: Modernisierung schreitet voran

Kleve, 22. April 2015. Das Katholische Karl-Leisner-Klinikum nimmt das neue Bettenhaus des Klever St.-Antonius-Hospitals in Betrieb. Mit den ersten Umzügen der medizinischen Fachabteilungen, die am 27. April 2015 beginnen, ist ein wichtiges Etappenziel der umfassenden Klinik-Modernisierung erreicht. Die Modernisierung hat vor allem ein Mehr an Komfort für die Patienten und weitere Verbesserungen der medizinischen Qualität zum Ziel.

„Für unser Klinikum ist die Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses ein Meilenstein“, betont Dr. Peter Enders, Hauptgeschäftsführer des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums. „Wir setzen mit Funktionalität, Ausstattung und Gestaltung des Neubaus Maßstäbe in der Region.“

Das hochmoderne Bettenhaus – in der Außenansicht von einer hellen Fassade, klaren Formen und großflächigen Fensterbändern dominiert – bietet nach der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts im Jahr 2017 auf mehr als 14.000 Quadratmetern Platz für 287 Patienten in 103 Zimmern. Acht Pflegestationen – davon zwei Privatstationen und eine Intermediate Care-Station – sowie eine zentrale Aufnahmestation gruppieren sich künftig auf fünf Etagen.

Fernseher und Internetzugang für jeden Patienten
Die Zimmer des neuen Bettenhauses – 21,5 bis 32 Quadratmeter groß – präsentieren Hotelstandard. Jeder Patient hat einen eigenen Fernseher und Internetzugang. Patientenschränke trennen die Schlafnischen der Patienten auf optisch ansprechende und funktionale Weise.
Das Bettenhaus ist als Karree konzipiert. Die Patienten blicken künftig durch große Fenster in den Park, die Dienstzimmer und Büros sind zum innenliegenden Lichthof des Bettenhauses gruppiert. Die L-förmig gebauten Stationen bieten Pflegekräften mit zentralen Pflegestützpunkten einen guten Überblick über die gesamten Stationen. Mit 2,40 Meter Breite sind die Flure des neuen Bettenhauses großzügig angelegt. Engpässe bei der gleichzeitigen Nutzung durch Putz-, Visite-, Menüwagen und Betten werden so vermieden.

Die Farbgestaltung von Stationen und Patientenzimmern ist offen und freundlich, folgt dabei psychosomatischen Momenten. So ist etwa Grün die dominierende Farbe auf der kardiologischen Abteilung, die im Erdgeschoss angesiedelt ist. Die Farbe fördert Gleichgewicht und Harmonie des Nervensystems. Wegen kühlender, beruhigender und schmerzstillender Wirkung dominiert Blau die urologische und chirurgische Station im ersten Obergeschoss. Rosa und rot präsentieren sich die Gynäkologie und Wahlleistungsbereiche im zweiten Obergeschoss. Vor allem Rosa besänftigt, wirkt weich und schützend. Innere Medizin und Wahlleistungsbereiche im dritten Obergeschoss sind von strahlendem Gelb durchflutet, das vor allem Magen, Leber, Darm, Milz und Blase stärkt.

Baubeginn 2012, Arbeiten werden nahtlos fortgesetzt
Weibischof Wilfried Theising segnete das neue Bettenhaus am 22. April 2015. Baubeginn war im Oktober 2012. 13 Firmen waren in die Planungs- und Beratungsarbeiten involviert, 36 Firmen an den Bauarbeiten vor Ort. Mit der Fertigstellung des ersten Teilabschnitts des neuen Bettenhauses werden die Modernisierungsarbeiten nahtlos fortgesetzt. Auf den Abriss der Erweiterung des Bettenhauses West und den Abriss der Werkstatt folgt ab Juni 2015 der Neubau Bettenhaus Teil 2. Dieser erst macht das Bettenhaus zum Karree, er soll Mitte 2017 fertiggestellt werden.

Neben dem Neubau des Bettenhauses sind die Inbetriebnahme des neuen ambulanten OPs (September 2014), die Inbetriebnahme des neuen Linksherzkatheter-Messplatzes (Juni 2015) und die Sanierung der Bettenhäuser West und Ost (ab 2017) wichtige Eckpunkte der Modernisierungsarbeiten am Klever St.-Antonius-Hospital. Rund 35 Millionen Euro investiert das Katholische Karl-Leisner-Klinikum dafür.

Dass die Modernisierung bei laufendem Klinikbetrieb erfolgt, hat wirtschaftliche Gründe. Ein kompletter Neubau – eine Variante, die vorab geprüft wurde – wäre zu teuer gewesen. „Wir planen und bauen mit Augenmaß“, betont Dr. Peter Enders. „Dass Bauarbeiten bei laufendem Betrieb für alle Beteiligten eine Belastung sind, ist uns bewusst. Deshalb an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter und Patienten, die die dringend nötigen Arbeiten so geduldig begleiten und ertragen.“

Zahlen & Fakten: Das neue Bettenhaus

16.000 Kubikmeter Erdarbeiten
5.000 Kubikmeter Beton
650 Tonnen Stahl
5.000 Quadratmeter Trockenbau-Wände
10.000 Quadratmeter Malerarbeiten
7.500 Quadratmeter Estriche und Oberböden
170 km Stromkabel, 80 km Datenkabel, 50 km Schwachstromkabel
5.100 Steckdosen
2.400 Lichtschalter
2.800 Leuchten
1.500 Automatische Rauchmelder, 60 Handfeuermelder
250 Zimmertüren, 25 Brandschutztüren
10.093 m Trinkwasserrohre, 9.554 m Heizungsrohre, 2.250 m Abwasserrohre, 2.384 m Kälteleitungen
126 m Feuerlöschleitung, 15 Wandschränke für Feuerwehrschlauchanschlüsse
426 Heizkörper
Lüftungsanlage: Gesamtleistung 37.951 m³/h (entspricht 475 WC-Einzellüftern, die gleichzeitig laufen)
Luftkanäle: 5132 m²

Christian Weßels
Unternehmenskommunikation
Telefon: (02821) 490 10 09
Email:

Sitz der Abteilung:
Albersallee 5-7
47533 Kleve

[zurück zur Übersicht]

 

 
Startseite Webdesign Werbeagentur