Leistungen Medizinische Klinik II (Kardiologie)

An der Medizinischen Klinik II werden im Jahr ca. 3.500 stationäre Patienten mit Herzerkrankungen betreut. Es werden jährlich ca. 1200 diagnostische Herzkatheter-Untersuchungen und über 400 Koronarinterventionen durchgeführt.

Es werden ca. 5.500 sonographische Leistungen erbracht, davon ca. 400 transösophageale Echocardiographien. Weiter werden ca. 180 Herzschrittmacher eingesetzt, außerdem erfolgt die Implantation von ca. 60 Defibrillatoren.

Weiter werden zur Erfassung selten auftretender Herzrhythmusstörungen implantierbare Langzeit-EKG-Geräte(sog. Loop-Recorder) eingesetzt. Seit 2007 werden jährlich ca. 600-700 Kardio-MRT  in Ruhe und als Streß-MRT erbracht.

Es werden alle Erkrankungen aus dem kardiologischen Bereich behandelt.

Wir sind zertifiziert als Chest-Pain Unit - Notfallstation für Patienten mit unklarem Brustschmerz.

 

Die Schwerpunkte der Abteilung sind:

  • Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Herzerkrankungen (koronare Herzerkrankung, Herzklappenfehler, Herzmuskelentzündung)
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen einschließlich der Herzschrittmacherimplantation, Defibrillatorimplantation bei lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen
  • Implantation biventrikulärer Defibrillatoren bei schwerer Herzschwäche
  • Intensivmedizinische Behandlung lebensbedrohlicher Herz-Kreislauferkrankungen (Herzinfarkt, Schock, Herzrhytmusstörungen, Lungenoedem, Lungenembolie) inklusive Beatmungstherapie auf der interdisziplinären Intensivstation
  • Kardiologische Privatambulanz

 

Ausbildung der Assistenzärzte:

  • Folgende Facharztbezeichnungen können erworben werden:
    - Facharzt für Innere Medizin/Allgemeinmedizin
    - Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie
    - Zusatzbezeichnung: Internistische Intensivmedizin
  • Für die Assistenzärzte besteht ein Weiterbildungsplan, der individuell angepasst wird.
  • Die Weiterbildung in den technischen Funktionsbereichen erfolgt unter ständiger fachärztlicher Supervision.
  • Es werden wöchentliche abteilungsinterne und abteilungsübergreifende Weiterbildungen zu allen internistischen Themen angeboten.
  • Die Teilnahme an externen Weiterbildungen wird gefördert und finanziell unterstützt.
  • Die Teilnahme an Kongressen wird gefördert.
  • Eine Promotion über die Universität Mainz ist möglich.


Technische Ausrüstung:

  • Moderner computergestützter digitaler
    Herzkathetermessplatz. Hierdurch können Einengungen der Herzkranzgefäße erkannt und mittels eines Ballonkatheters und/oder einer Gefäßstütze (Stent) aufgedehnt bzw. akute Herzinfarkte notfallmäßig behandelt werden. Bei schwerkranken Patienten mit einem Kreislaufschock besteht die Möglichkeit, im Herzkathterlabor eine intraaortale Ballonpumpe einzusetzen.
  • Außerdem werden hier Patienten mit Herzschwäche und operationsbedürftigen Herzklappenerkrankungen untersucht.
  • Zur Abklärung von Erkrankungen des Lungenkreislaufes wird ein sogenannter Rechtsherzkatheter ggf. mit einer Ergometerbelastung angeboten.
  • Zur Ultraschalldiagnostik des Herzens und der Blutgefäße stehen drei moderne Farbduplex-Ultraschalleinheiten mit digitaler Bildverarbeitung zur Verfügung (Philips IE33). Weiter besitzt die Abteilung zwei echocardiograph-ische Befundungsarbeitsplätze  zur digitalen Auswertung und Nachbe-arbeitung der Untersuchungsdaten (Philips Xcelera). An diesen Arbeitsplätzen erfolgt auch das Teaching der Assistenzärzte, die in die Ultraschalltechnologie eingearbeitet werden.  Es werden alle modernen echocardiographischen Untersuchungen inklusive 3-dimensionaler Techniken angeboten und unterrichtet.(3-D-Schluckechokardiographie, Stressechokardiographie, Kontrastmittelechokardiographie, 3-D-transthorakale Echocardiographie, Farbduplexuntersuchungen der Halsschlagadern, der peripheren Arterien und Venen).
  • Zur nicht-invasiven Untersuchung der Herzdurchblutung und der körperlichen Leistungsfähigkeit wird eine umfassende kardiale Funktionsdiagnostik mit Fahrrad- und Laufbandergometrie sowie Stressechocardiographie vorgehalten. Weiter werden Durchblutungsstörungen des Herzens mittels Kardio-Streß-MRT nachgewiesen.
  • Zur Erfassung nur selten auftretender Herzrhythmusstörungen und zur Kontrolle einer eingeleiteten Therapie werden Langzeituntersuchungen vorgenommen. Mit dem Langzeit-EKG können Herzrhyhtmus-störungen z.B. während der Schlafphasen erfasst werden. Bei der Langzeit-Blutdruckmessung ergibt sich ein detailliertes Bild der Blutdruckwerte über 24 Stunden. Mit diesen Werten kann ein bisher unbemerkter Bluthochdruck erkannt werden, außerdem kann so die Wirkung einer während des Krankenhausaufenthaltes eingeleiteten medikamentösen Therapie überprüft werden.
  • Zur Abklärung krankhafter Kreislaufreaktionen wird mit der Kipptischuntersuchung ein Provokationstest zur Beurteilung der Kreislaufregulation durchgeführt.
  • Mit dem neuen Cardio-MRT können detaillierte Bilder des Herzens unter Ruhebedingungen sowie unter Belastung gewonnen werden. Diese hochauflösenden Bilder ermöglichen eine sehr genaue Beurteilung des Aufbaus bzw. der Funktion des Herzens ohne Röntgenstrahlenbelastung. Das Stress-MRT ist die beste Methode zum Nachweis von Durchblutungsstörungen des Herzens.

Weitere Leistungen der Abteilung:

  • Teilnahme an externen Qualitätssicherungsprogrammen: PTCA - und Stentregister der Arbeitsgemeinschaft leitender kardiologischer Krankenhausärzte (ALKK),
    Herzinfarktregister zur Erfassung aller behandelten Herzinfarktpatienten
  • Herzinfarkt-Netzwerk-Niederrhein:
    24-Stunden-Herzkatheterbereitschaft zur optimalen Behandlung des akuten Herzinfarktes durch Ballonaufweitung und Stentanlage. Zusammenarbeit mit den umliegenden Kliniken ohne Herzkatheterlabor, um allen Patienten des Kreises Kleve diese moderne Herzinfarktbehandlung zu ermöglichen.
  • Forschung und Lehre:
    Akuter Myokardinfarkt
    Wissenschaftliche Leitung des Herzinfarkt-Netzwerkes Niederrhein zur Optimierung der akuten Herzinfarkttherapie.
    Im Krankenhaus Teilnahme an zahlreichen multizentrischen nationalen und internationalen Studien.
    Lehrauftrag an der Universitätsklinik Mainz.
  • Spezielle Ambulanzen:
    Herzschrittmacher- und ICD-Ambulanz
  • Prof. Schuster ist im wissenschaftlischen Beirat der deutschen Gesellschaft für internistische Intensiv- und Notfallmedizin tätig.
  • Betreuung der Koronarsportgruppen unter der Leitung von Dr. Münstermann.

Ambulanter Herz-Sport Kleve

 

 
Webdesign Werbeagentur