Unser Haus

Das St. Josef Haus für Senioren wurde 1902 von der Kirchengemeinde St. Martinus Griethausen als „Kranken- und Kleinkinderbewahranstalt“ gegründet. Die Führung des Hauses lag in den Händen der Ordensschwestern „der Göttlichen Vorsehung“ aus Münster. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Haus von den Ordenschwestern „Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis“ aus Münster neu aufgebaut und als Krankenhaus geführt.

Seit 1967 ist das St. Josef Haus ein Alten- und Pflegeheim.
Die Trägerschaft ging 1997 in die Hände der Seniorenheim-Betriebs-gGmbH Kleve-Kellen/Griethausen über, die von der Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit gegründet wurde.

Im Jahr 2006 entstand der 2-geschossige Neubau. Der Altbau wurde teilweise abgerissen. Beide Gebäudeteile sind über einen Flur miteinander verbunden. Im Haus befindet sich ein Aufzug, so dass alle Ebenen barrierefrei erreicht werden können.

Der Altbau beherbergt seit Januar 2011 vier Einzelzimmer, die Kapelle, drei Seniorenwohnungen und die Wohnung der Ordensschwester, die für die Seelsorge in der Einrichtung zuständig ist.

Die Bewohnerzimmer sind im Neu- und Altbau untergebracht. Insgesamt stehen 40 vollstationäre Heimplätze und 4 eingestreute Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung.

Die Bewohnerbereiche sind in drei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hat einen eigene Küche und Sitzecken. Für größere gemeinschaftliche Angebote steht im Erdgeschoss die Cafeteria zur Verfügung. Im Altbau befinden sich die Kapelle und ein weiterer Gruppenraum. Der geschlossene Garten und die Terrassenflächen laden zum Spazieren und Verweilen ein.


Lage


Das St. Josef Haus liegt nahe der Ortsmitte von Griethausen. Bis hier sind es nur wenige Gehminuten. Auch der Altrhein ist zu Fuß gut erreichbar. Der alte Ortskern und die idyllische Umgebung mit Deichlandschaft und Wasser laden zu Spaziergängen in der näheren Umgebung ein.


Lebensräume


Jedes der 40 Einzel- und 4 Doppelzimmer hat eine eigene behindertengerechte Nasszelle mit Dusche und WC. Die Zimmer können individuell mit Möbeln oder anderen Einrichtungsgegenständen ausgestattet werden.

Von der Terrasse im Erdgeschoss führt ein Weg in den großen Garten mit einem Rundweg und einem Pavillon. Die Kapelle im Erdgeschoss des Altbaus ist gut zu erreichen.

 

 

 

 


 

 

 


Neue Informationspflicht zur medizinischen Versorgung ab Januar 2014

Seit dem 01. Januar 2014 sind Pflegeeinrichtungen im Rahmen des § 114 Sozialgesetzbuch XI verpflichtet, Bewohner, Angehörige und Interessenten über die medizinische Versorgung im Haus zu informieren.

Dazu zählen die ärztliche, fachärztliche und zahnärztliche Versorgung, sowie die Arzneimittelversorgung in der Einrichtung.

In unserem Seniorenheim „St. Josef-Haus für Senioren“ liegt der Standard „Kooperation mit niedergelassenen Ärzten/Fachärzten/Zahnärzten/ Therapeuten und Krankenhäusern der Region“ zur Einsicht für Sie bereit.

Diese Offenlegung dient der Transparenz. Es handelt sich nicht um neue Leistungsangebote, sondern um eine Beschreibung des vorhandenen Angebots. Uns ist es wichtig, dass die Vorgehensweisen nachvollziehbar für Sie sind.

Wir stehen für Fragen und weitere Informationen zum Thema gern zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an!