Katholisches Karl-Leisner-Klinikum verabschiedet alten und begrüßt neuen Chefarzt
Katsoulis übergibt an Gündug

(12.12.2019) Mit einer Feierstunde hat das Katholische Karl-Leisner-Klinikum den neuen Chefarzt des Gastroenterologischen Zentrums vorgestellt, den scheidenden Chefarzt gleichzeitig herzlich verabschiedet.

Kollegiale Übergabe: ​Dr. Ufuk Gündug (r.) folgt auf PD Dr. Stavros Katsoulis.

Dr. Ufuk Gündug (45), seit Juli 2018 Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Diabetologie, Hypertensiologie und Infektiologie am St.-Antonius-Hospital Kleve, übernimmt zum 1. Januar 2020 auch die Leitung des Gastroenterologischen Zentrums am Wilhelm-Anton-Hospital Goch. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Patienten künftig noch mehr als bisher von Dr. Gündugs großer Expertise und Erfahrung im Bereich der Gastroenterologie profitieren werden“; so Holger Hagemann, Geschäftsführer des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums.

Gündug ist Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie. Er ist Experte für Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, arbeitet mit interventioneller (therapeutischer) Endoskopie und gastrointestinalen Funktionsdiagnostik. „Die Versorgungsqualität des Klinikums und des Gastroenterologischen Zentrums ist durch die interdisziplinäre Arbeit ausgezeichnet“, betont er. „Als Krankenhausmediziner sind wir dabei auf eine gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Fach- und Hausärzten angewiesen. Ein reger Austausch ist mir deshalb ausgesprochen wichtig.“

PD Dr. Stavros Katsoulis (62) ist seit 2002 Chefarzt im Klinikum, hatte zuvor an zwei Universitätskliniken gearbeitet und in Kiel habilitiert. Er kehrt in seine Heimat Griechenland zurück, um sich als Arzt niederzulassen. Im Kreis Kleve leistete Katsoulis gastroenterologische Pionierarbeit, er etablierte zahlreiche Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten in der Region. Unter seiner Leitung wurde 2013 die hochmoderne endoskopische Abteilung des Wilhelm-Anton-Hospitals in Betrieb genommen. Mehr als 6.000 Endoskopien werden in Goch jährlich durchgeführt, endoskopische Interventionen gehören zum Standartrepertoire des erfahrenen Teams und ersparen vielen Patienten größere Operationen.

„Die Technik ist das eine, der menschliche Faktor das andere“, weiß Gabriele Theissen Regionaldirektorin des Wilhelm-Anton-Hospitals Goch. „Wir verabschieden mit PD Dr. Stavros Katsoulis einen sehr geschätzten Kollegen, für den das Wohl der Patienten immer an erster Stelle stand.“