Fieberambulanz St.-Antonius-Hospital Kleve
Gezielte Covid-19-Diagnostik

(17.03.2020) Das Katholische Karl-Leisner-Klinikum hat zur Corona- und Grippe-Ausschlussdiagnostik eine zentrale Fieberambulanz eingerichtet – untergebracht in einem Zelt am St.-Antonius-Hospital (links vor dem Haupteingang). Die Fieberambulanz dient ausschließlich zur Diagnostik und nicht zur klinischen Behandlung. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme ermöglicht das Klinikum eine effektive Diagnostik und schützt die Gesundheit von Mitarbeiter*innen und Patient*innen.

Das Katholische Karl-Leisner-Klinikum orientiert sich bei der Corona-Testung an der aktuellen Empfehlung des Gesundheitsamtes des Kreises Kleve.

Getestet wird in Absprache mit dem Gesundheitsamt des Kreises Kleve, wenn alle folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Grippesymptome
  • Vorerkrankungen mit besonderem Komplikationsrisiko oder Mitarbeiter*in im Gesundheitswesen

Der Zuständigkeitsbereich der Fieberambulanz beschränkt sich auf folgende Städten und Gemeinden: Kleve, Kranenburg, Bedburg-Hau, Kalkar, Uedem, Goch, Weeze und Kevelaer.

Die Fieberambulanz ist von 16.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. Getestete Patient*innen erhalten eine Rückmeldung zu ihrem Testergebnis, sobald das Testergebnis vorliegt. Im Falle eines positiven Corona-Tests informiert sie das Gesundheitsamt des Kreises Kleve, im Falle eines negativen Corona-Tests informiert sie das Katholische Karl-Leisner-Klinikum. (Update 16.4.2020).

Die Ausstellung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ist im Klinikum / in der Fieberambulanz nicht möglich.

Auf der Internetseite des Kreises Kleve, auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung und auf der Internetseite des Patientenservices finden sich außerdem Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Coronavirus sowie eine Handlungsempfehlung für möglicherweise infizierte Personen.

Ist das keine ausreichende Hilfe, hat man also das Gefühl, eine Ärztin oder ein Arzt sollte eine Diagnose stellen, ist folgende Vorgehensweise im Kreis Kleve die Richtige.