BAG startet neue Ausbildung am 1. März – Bewerbungen ab sofort möglich
Ein neues Berufsprofil für die Pflege

(09.10.2019) Reform mit großer Wirkung: Die in Deutschland bisher getrennten Ausbildungen der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege werden ab 2020 zusammengefasst. Bereits zum 1. März 2020 starten in der Bildungsakademie für Gesundheitsberufe (BAG) die ersten 25 Auszubildenden mit der neuen dreijährigen Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann.

Die bisher getrennten Ausbildungen der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege werden ab 2020 zusammengefasst.

„Die lang erwartete Reform soll die Pflegeberufe aufwerten, die Ausbildung modernisieren und attraktiver machen“, fasst Andrea Huisman, Leitung der Bildungsakademie für Gesundheitsberufe (BAG) zusammen. „Das begrüßen wir sehr.“

Die Bundesagentur für Arbeit meldet im Report zur Arbeitsmarktsituation im Pflegebereich: „Im 10-Jahres-Vergleich hat sich die Zahl der gemeldeten Stellen für Pflegekräfte mehr als verdoppelt.“ Es ist absehbar, dass auf Pflegende in den nächsten Jahrzehnten erhebliche Herausforderungen zukommen, die Arbeitsdichte wird wegen des demographischen Wandels weiter zunehmen. „Die Menschen werden älter“, so Huisman. „Und deshalb brauchen wir mehr gut ausgebildete Fachkräfte.“

Pflege wird flexibler

Im Rahmen der neuen Ausbildung vermittelt die BAG Kompetenzen für die Pflege von Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen. Ziel der generalistischen Ausbildung ist es, die Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Pflegebereichen zu erhöhen. „Fachkräfte müssen in der Pflege immer flexibler werden und sich auf stetig verändernde Anforderungen einstellen“, so Huisman. „Das spiegelt sich nun auch in der Ausbildung wider.“

100 Pflegefachfrauen und -männer pro Jahr starten in der BAG künftig ihren Weg in die Pflege. Ausbildungsbeginn ist entweder zum 1. März, zum 1. August oder zum 1. Oktober. 2.100 Stunden Theorie und 2.500 Stunden Praxis umfasst ihre kompetenzorientierte Ausbildung. Den schulischen Teil absolvieren die Auszubildenden in der Bildungsakademie, den praktischen Teil in den Krankenhäusern des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums, in Altenpflegeeinrichtungen und bei ambulanten Pflegediensten.

Neben den verbundeigenen Einrichtungen - dem Katholischen Karl-Leisner-Klinikum mit vier Krankenhausstandorten und dem Katholischen Alten- und Pflegehilfenetzwerk am Niederrhein (KAN) mit zwölf Pflegeeinrichtungen und einem ambulanten Pflegedienst – kooperiert die Bildungsakademie für Gesundheitsberufe im Rahmen der neuen Ausbildung mit zwölf weiteren Trägern und Einrichtungen, dazu gehören u.a. die Lebenshilfe, die Caritas und die Diakonie.

Neue Ausbildung ersetzt alte Ausbildungen

Die neue Ausbildung ersetzt die bisherigen Ausbildungen in der Gesundheits- und Kranken-bzw. Kinderkrankenpflege und Altenpflege. „Unsere bereits gestarteten Ausbildungsklassen absolvieren wie geplant die bisherige Ausbildung“, informiert Andrea Huisman. „Das gilt sowohl für die Bildungsakademie als auch für das Fachseminar für Altenpflege.“

Die Ausbildungsvergütung für die neue Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann beträgt 1.140 Euro monatlich im ersten Jahr, 1.200 Euro monatlich im zweiten Jahr und 1.300 Euro monatlich im dritten Jahr der Ausbildung. Ein Schulgeld wird nicht fällig.

Bewerbungen für den Ausbildungsstart am 1. März 2020 sind noch bis zum 17. Februar 2020 direkt bei der BAG oder beim Katholischen Karl-Leisner-Klinikum, bei den Einrichtungen des Katholischen Alten- und Pflegehilfenetzwerkes am Niederrhein (KAN) möglich.