Dr. Lothar Bleckmann ist Belegarzt am St.-Antonius-Hospital Kleve
Der letzte HNO-Dino am Niederrhein

(04.11.2020) Er ist der letzte seiner Art. Ein HNO-Dino, der mitten im Leben steht. Dr. Lothar Bleckmann (49) operiert als Belegarzt im St.-Antonius-Hospital Kleve Patienten an der Nasenscheidewand oder am Kehlkopf, entfernt Kindern Mandeln und Polypen. Dabei ist er der einzige HNO-Belegarzt der Region mit einer Kassenzulassung. Das heißt: Er operiert mit großem Geschick und viel Erfahrung auch gesetzlich versicherte Patienten, eine Zuzahlung ist dabei nicht erforderlich.

Dr. Lothar Bleckmann operiert mit großem Geschick und viel Erfahrung als Belegarzt am St.-Antonius-Hospital Kleve.

„Ich betreue meine Patienten persönlich von der Diagnose über die Operation bis zur Nachsorge“, fasst der Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde zusammen. Ein heimatnaher Service aus einer Hand: Die Erstuntersuchung und Einweisung der HNO-Patienten erfolgt in seiner Praxis, die Aufnahme ins Krankenhaus in der Regel am Tag vor der Operation. Im St.-Antonius-Hospital werden die Patienten von einem engagierten und kompetenten HNO-Team betreut, Dr. Bleckmann ist im Notfall rund um die Uhr erreichbar.

400 Operationen führt der HNO-Arzt so jedes Jahr im St.-Antonius-Hospital durch. Das OP-Programm taktet dabei seinen Terminkalender. An zwei Tagen pro Woche steht er „am Tisch“ des Operationssaals im St.-Antonius-Hospital. Rund um große Operationen bleibt er für Tage und Wochen in Kleve, unternimmt auch privat keine größeren Ausflüge und Reisen. „Damit ich im Notfall sofort bei meinen Patienten bin“, so Bleckmann, der in seiner Praxis auf der Tiergartenstraße die Diagnostik und Therapie aller HNO-Krankheiten anbietet. Alte Landarzt-Schule könnte man fast sagen, würde dem erfahrenen Mediziner damit aber doch nicht gerecht.

Denn sein operatives Spektrum – von der Begradigung der Nasenscheidewand über die Verkleinerung der unteren Nasenmuscheln, Operationen an den Nasennebenhöhlen bei chronischen Entzündungen, Operationen am Kehlkopf und an den Stimmbändern bis hin zur Entfernung von oberflächlichen und tiefen Geschwülsten, Lymphknoten am Hals und am Kopf – ist so groß wie vielfältig.

Speziell bei Kindern kümmert sich Dr. Bleckmann in enger Abstimmung mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des St.-Antonius-Hospitals um die Entfernung von Rachenpolypen, um das Einlegen von Paukenröhrchen bei Flüssigkeitsansammlungen hinter dem Trommelfell oder um die Verkleinerung oder Entfernung der Gaumenmandeln.

Auch und vor allem in der Corona-Pandemie: „Notwendige operative Eingriffe sollte man auf keinen Fall verschieben“, so Dr. Bleckmanns Appell. „Wir arbeiten mit höchsten Hygiene- und Sicherheitsstandards – im St.-Antonius-Hospital und in meiner Praxis.“