Schmerztherapeutische Spezialambulanz

Individuelle Schmerztherapie

Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität. Der Leidensdruck der Betroffenen ist oft sehr groß. Aus meiner langjährigen Erfahrung als Schmerzmediziner weiß ich: Gegen Schmerzen gibt es keine Patentrezepte. Aber es gibt für jeden Patienten die bestmögliche Therapie. Wir behandeln deshalb sehr individuell und der Schmerzform angepasst.

Interventionelle schmerztherapeutische Verfahren sind modernste Ansätze in der Schmerztherapie, die der konservativen Therapie (medikamentöse und physikalische Therapie) gegenüberstehen. Schwerpunkte sind lokale Injektionstechniken, minimal-invasive, perkutane (durch die Haut) sowie mikrochirurgische Behandlungstechniken. Die meisten dieser kleinen Infiltrationsbehandlungen und Blockadetechniken werden unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Patienten nicht durch Röntgenstrahlung belastet werden.

Dank intensiver Forschung existiert heutzutage eine große Menge verschiedenster Schmerzmittel. Das Erstellen eines Therapie-Konzeptes erfordert umfassende Kenntnisse und Erfahrung auf dem Gebiet der Schmerztherapie. In manchen Fällen ist sogar ein stationärer Aufenthalt zur medikamentösen Schmerzmitteleinstellung notwendig, um die Wirkung, aber auch mögliche Nebenwirkungen optimal überwachen zu können.

Die Akupunktur ist – richtige Indikationsstellung und korrekte Anwendung vorausgesetzt – eine nebenwirkungsarme Behandlungsmethode, mit der vielen Patienten spürbar und anhaltend geholfen werden kann.

Über eine kontinuierliche Infusion („Tropf“) können verschiedene Medikamente verabreicht werden, die akute oder chronische Schmerzen lindern. Die Infusionstherapie wird in unserer Klinikzumindest begleitend bei fast allen Schmerzsyndromen eingesetzt.

Aus der modernen Therapie chronischer Schmerzen ist die psychologische Mitbehandlung als ein wesentlicher Teilaspekt nicht mehr wegzudenken. Wir gehen etwa der Frage nach, ob es Situationen gibt, in denen der Schmerz verstärkt auftritt oder in den Hintergrund tritt.

Interventionelle schmerztherapeutische Verfahren

Interventionelle schmerztherapeutische Verfahren sind modernste Ansätze in der Schmerztherapie, die der konservativen Therapie (medikamentöse und physikalische Therapie) gegenüberstehen. Schwerpunkte sind lokale Injektionstechniken, minimal-invasive, perkutane (durch die Haut) sowie mikrochirurgische Behandlungstechniken. Die meisten dieser kleinen Infiltrationsbehandlungen und Blockadetechniken werden unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Patienten nicht durch Röntgenstrahlung belastet werden.

Medikamentöse Schmerztherapie

Dank intensiver Forschung existiert heutzutage eine große Menge verschiedenster Schmerzmittel. Das Erstellen eines Therapie-Konzeptes erfordert umfassende Kenntnisse und Erfahrung auf dem Gebiet der Schmerztherapie. In manchen Fällen ist sogar ein stationärer Aufenthalt zur medikamentösen Schmerzmitteleinstellung notwendig, um die Wirkung, aber auch mögliche Nebenwirkungen optimal überwachen zu können.

Akupunktur

Die Akupunktur ist – richtige Indikationsstellung und korrekte Anwendung vorausgesetzt – eine nebenwirkungsarme Behandlungsmethode, mit der vielen Patienten spürbar und anhaltend geholfen werden kann.

Infusionstherapie

Über eine kontinuierliche Infusion („Tropf“) können verschiedene Medikamente verabreicht werden, die akute oder chronische Schmerzen lindern. Die Infusionstherapie wird in unserer Klinikzumindest begleitend bei fast allen Schmerzsyndromen eingesetzt.

Psychologische Mitbehandlung

Aus der modernen Therapie chronischer Schmerzen ist die psychologische Mitbehandlung als ein wesentlicher Teilaspekt nicht mehr wegzudenken. Wir gehen etwa der Frage nach, ob es Situationen gibt, in denen der Schmerz verstärkt auftritt oder in den Hintergrund tritt.

Wem können wir helfen?

Allen Patienten mit chronischen Schmerzen. Zum Beispiel Patienten mit

  • Kopfschmerzen
  • Nervenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Rheumaschmerzen
  • Tumorschmerzen

Ihr Weg zu uns

Sie können sich als Patient direkt an uns wenden oder sich von ihrem Hausarzt/Facharzt anmelden lassen.

Sekretariat und Anmeldung

Karin Lehmann-Wynhoff, Sylvia Lehmann
E-Mail:  schmerztherapie@kkle.de
Telefon:  02821 490-1851
Fax:  02821 490-1091
Montag – Donnerstag: 07:00 – 15:30 Uhr
Freitag: 07:00 – 14:00 Uhr

Hier finden Sie uns