Weiterbildungsplan


Klinik für Innere Medizin ( Gesamtgebiet ) und interventionelle Angiologie
Chefarzt : Dr. med. Rüdiger Kerner
Facharzt für Innere Medizin ( Gesamtgebiet )
Teilgebiet Angiologie
Marienhospital Kevelaer

Weiterbildung Innere Medizin:

Erstes Weiterbildungsjahr

  • Tätigkeit als Aufnahme- und Stationsarzt mit ständiger
    Supervision durch einen Facharzt , insbesondere OÄ und CA.
  • Erlernen der Grundlagen in Anamnese, klinischer Untersuchung und sich daraus ergebener diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen.
  • Injektionstechniken, Legen von Verweilkanülen, später auch zentralvenöser Verweilkatheter( als Basilikakatheter ), Erlernen der Seldingertechnik zur Anlage mehrlumiger ZVK`s über die V.jugularis und V. subclavia.
  • Beurteilung von typischen und häufigen internistischen Krankheitsbildern einschließlich der Befundung von EKG`s , Röntgen- Bildern und Laborkonstellationen.
  • Unterweisung in den grundlegenden Hygieneverfahren und Verhaltensweisen , einschließlich und besonders zur Vehinderung nosokomialer Infektionskrankheiten, der Ausbreitung und Isolierung von Patienten mit MRSA , ESBL und Novovirusinfektionen.
  • Unterweisung und Einbeziehung in die Grundlagen der Notfallmedizin .
    Tägliche gemeinsame Besprechung aller neuaufgenommen Patienten, aller Patienten mit Komplikationen sowohl auf der Normal- als auch auf der Intensivstation.
  • Tägliche Röntgenbesprechung , einschließlich der Demonstration-
    und Fallbesprechung von Röntgen-, CT-, MRT-, DSA- und NUK- Bildern.
  • Wöchentliche neurovaskuläre – und onkologische Konferenz mit
    Falldemonstration aller neurovaskulären Patienten ( Neurologe, Gefäßchirurg, Radiologe und Internist/Angiologe), bzw.aller onkologischen Patienten ( Onkologe, Chirurg, Radiologe, Internist und Pathologe ).
  • Erlernen der Indikationsstellung für Röntgen, Labor und alle apparativen Untersuchungen in der Klinik.
  • Teilnahme an den Einführungskursen im Röntgen, Grundkurs abdominelle Sonographie , EKG , LZ- EKG.
  • Am Ende des ersten Weiterbildungsjahres Anmeldung zum Strahlenschutzkurs zur Erlangung der Fachkunde im Röntgen.
  • Unterweisung im internistischen Notfalllabor, einschließlich der Interpretation ( z. B. D- Dimere, Troponin usw.)


Zweites Weiterbildungsjahr

  • Erlernen der Möglichkeiten und Grenzen der abdominellen Sonographie, der Schildrüsen – und Nahbereichssonographie, der Kompressionssonographie zwecks sicheren sonographischen Thromboseausschluss` sowie erste Schritte in der Duplexsonographie , erste eigene Befunderhebung und Dokumentation bei internistischen Patienten.
  • Einführung in die Befundung von Lungenfunktionstest mit und ohne Broncholyse.
    Unterweisung in die Indikationsstellung , Durchführung und Bewertung von standardisierten Belastungstests, insbesondere der Ergometrie und standartisierter Gehstreckenbestimmungen.
  • Bestimmung des Dopplerindex ( ABI ) mit und ohne Belastung.
  • Stationsarzttätigkeit, Indikationsstellung für sozialmedizinische Fragestellungen wie Pflegeinstufung, Reha- Anträge, Schwerbehinderteneinstufung und Antragsverfahren.
  • Erwerb der Fachkunde im internistischen Röngten.
  • Intensivmedizinische Ausbildung für 6 Monate auf der interdisziplinären Intensivstation,

 

Drittes Weiterbildungsjahr

  • Festigung der im zweiten Ausbildungsjahr erlernten sonographischen Fähigkeiten, insbesondere der selbstständigen abdominellen – und Schilddrüsensonographie, Ausbildung in der Duplexsonographie der arteriellen und venösen Gefäße
  • Einführung in die Endoskopie, insbesondere in die Endoskopie des oberen Gastrointestinaltrakts, Durchführung von 200 Gastroskopien mit Erlernen von interventionellen Eingriffen, Polypabtragungen , PEG`s, Oesophagusvarizenligaturen und Unterspritzungen, Blutstillung u.a. mittels Clipping, Looptechniken und Unterspritzung,
  • Einführung in die Endoscopie des unteren Intestinaltrakts,
  • Durchführung von Sigmoideo-, Colo-, Rekto- und Proktoskopien,
  • Durchführung von Diabetikerschulungen, Spritzplanerstellung, Beratung von Diabetikern und ihren Angehörigen , enge Zusammenarbeit mit unserer Diabetesberaterin,
  • Ernärungsberatung,
  • Intensivierung der symptombezogenen Diagnostik,
  • wie z. B. Hypertoniescreening, Differentialdiagnostik bei sek. Hypertonieformen (Phäochromozytom, Conn- Syndrom u.a.)
  • endokrinologische Funktionstests für SD, Hypophyse, NNR und NNM
  • Stationsarbeit
  • Ziel: Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin / Hausarzt

 

Viertes Weiterbildungsjahr

  • Fortführung der endoskopischen Diagnostik des unteren und oberen Intestinaltrakts und Festigung interventioneller Verfahren, wie Gummibandligatur, Infrarotkoagulation, Polypabtragungen und Unterspritzungen,
  • Erlernen des Einsatzes verschiedener Farbtechniken zur Tumordetektion
  • Einführung in die Echokardiographie und transoesophageale Echokardiographie , einschließlich des Einsatzes von Kontrastmittel,
  • Ultraschallgestütze Tumorpunktion zwecks Diagnostik und Therapie,´
  • Entlastungspunktionen von Pleura, Ascites und Zysten , einschließlich Drainageeinlage, Pleurodesen,
  • Stationsarbeit,
  • Einführung in die Endoskopie des Bronchialsystems

 

Fünftes Weiterbildungsjahr

  • Intensivierung der endoskopischen und sonographischen Techniken,
  • Durchführung diagnostischer und therapeutischer Bronchoscopien , Assistenz bei ERCP`s, EPT´s usw.
  • Duplexsonographie im Bereich der Venen , peripheren Arterien, der hirnversorgenden Arterien, TCD.
  • Erarbeitung sozialmedizinischer Gutachten im Zusammenarbeit mit dem CA der Abteilung,
    bei Interesse Fortführen der Ausbildung in spezieller Gefäßdiagnostik.
  • Assistenz bei radiologischen invasiven Untersuchungen an einer der modernsten DSA- Anlagen ( Anschaffung 4 /09) einschließlich 3-D- Rekonstruktion, CT- Rekonstruktion.
  • Assistenz bei therapeutischen Gefäßeingriffen im Bereich der peripheren , renalen und zentralen Gefäßstrombahn, einschließlich stentoptimierter PTA`s in allen Gefäßbereichen,
  • Implantation von beschichteten Stents und endovaskulären Prothesen,
  • Ziel : Facharzt für Innere Medizin

 

Forbildung zum Angiologen

  • Erlernen und Festigung sämtlicher nichtinvasiver gefäßdiagnostischer Möglichkeiten.


1.: Doppler- und Duplexsonographie des gesamten arteriellen und venösen Gefäßsystems,
2.: Dopplerdruckmessungen , reaktive Hyperämie
3.: Sauerstoffpartialdruckmessungen
4.: segmentale pneumatische Pulsoszillographien mit und    ohne standartisierte Belastungtest
5.:Funktionsuntersuchungen des venösen Gefäßsystems:    wie u.a. Venenverschlußplethysmographien (VVP) , LRR, DPPG, Phlebodynamometrien
6.: Kapillarmikroskopien
7.: Anfertigung fachspezifischer Gutachten
8.: Vaskulitisdiagnostik und Erarbeitung von Therapie – und Nachsorgeschemata

  • Erlernen der invasiven angiologischen Untersuchungsverfahren
  • DSA- Diagnostik von arteriellen Gefäßerkrankungen, einschließlich der Therapie im Rahmen eines interventionellen angiologischen Curriculums, zunächst im Bereich der peripheren arteriellen Gefäße , einschließlich der Beckenstrombahn,
  • Indikation zur Rekanalisation mittels Ballon Stentimplantation, lokoregionalen Katheterlyse,
    Erlernen der Intervention im Bereich der Nierenarterien, einschließlich der stentoptimierten PTA, der Tumor ( Chemo)embolisation und Diagnostik spezieller Nieren – und NN- Tumore
  • Erlernen von DSA- Techniken und Interventionen im Bereich der supraaortalen Gefäße, einschließlich der 3 –D
  • Rekonstruktion, Stentimplantation bei Carotis-, Vertebralis- und  Subclaviastenosen,
  • invasive Diagnostik des TOS ( Thoracic outlet Syndroms ),
  • Erlernen von Embolisationsverfahren maligner Tumore, Aneurysmata, AV- Malformationen mittels Chemo-, Partikel-, Flüssigkeits  – oder Spiralembolisation.
  • Teilnahme bzw. Tutor an  Doppler- und Duplexkursen
  • Teilnahme im Ambulanzdienst ( spezielle Gefäßsprechtsunde)
  • Ziel:  Facharzt für Innere Medizin und Angiologie

ANMERKUNG:
Bei speziellen Ausbildungswünschen sind auch Seiteinsteiger bei bereits vorhandenem Wissen und Können  herzlich willkommen. Der Ausbildungsplan kann je nach Ausrichtung des Interessenschwerpunktes erweitert oder geändert werden.

Anfragen:
CA Dr. med. Rüdiger Kerner
0049/ 2832 101300 (Sekretariat Frau Meyer)
E-Mail: ruediger.kerner @ mhk.kkikk.de
Fax: 00492832 101317
Assistentensprecher: Frau Kollegin Stöhr bzw. Frau Dr. med. Plewe über das Sekretariat


 
Webdesign Werbeagentur